Das Forum für die Finanzbranche und ihre Partner.

In Kooperation mit  

Finanz-Marketing Verband

ForumF Newsletter

email

Stephansdom: Cashless für den Orgelhimmel

Cashless hält nun auch Einzug in die Kirche: Ab sofort ist im zentralen Wiener Wahrzeichen, dem Stephansdom, bargeldloses Spenden möglich. Der Spendenkiosk, finanziert vom Bankhaus Schelhammer und Schattera – in Zusammenarbeit mit Diebold Nixdorf – befindet sich im Eingangsbereich des Doms.

500 Euro zum Einstand für das Cashless-Spendenterminal im Stephansdom: Peter Böhler (Schelhammer & Schattera), Dompfarrer Toni Faber, Roland Sorke (Diebold Nixdorf), Günter Geyer (Verein "Unser Stephansdom"). © kathpress / Pernsteiner

 

Dompfarrer Toni Faber spendet - cashless. © kathpress / Pernsteiner

 

Selbsterklärendes System von Diebold-Nixdorf: Demonstration für Peter Böhler (Schelhammer & Schattera), Dompfarrer Toni Faber, Roland Sorke (Diebold Nixdorf), Günter Geyer (Verein "Unser Stephansdom"). © kathpress / Pernsteiner

 

Der Besucher der Stephanskirche wird via Screen in mehreren Sprachen zu einer individuellen Spende gebeten und erhält Detailinformationen zum aktuellen Projekt, für das die Spenden verwendet werden. Die Spende erfolgt bargeldlos über ein eingebautes Kreditkarten-/Bankomat-Terminal.

Aktuell fließen die auf diese Weise gesammelten Mittel in das Herzensprojekt des Doms – die Restaurierung der Riesenorgel, die zu Ostern 2020 klingen soll.

Seit 1991 wurde sie nicht mehr bespielt – die Riesenorgel im Stephansdom. Jetzt wird sie in Vorarlberg von der Orgelbaufirma Rieger instandgesetzt und teilerneuert und soll am 12. April 2020, dem Ostersonntag, in den „Steffl“ an ihren gewohnten Platz zurückkehren und dort – 75 Jahre nachdem der große Dombrand in den letzten Tagen des des Zweiten Weltkriegs (am 12. April 1945) die alte Riesenorgel auf der Westempore völlig zerstört hatte – wiedererklingen.

Günter Geyer, Obmann des Vereins „Unser Stephansdom“:„Ich freue mich sehr, dass bargeldloses Spenden ab sofort im Stephansdom möglich ist. Im Namen des Vereins ‚Unser Stephansdom‘ bedanke ich mich herzlichst bei Schelhammer & Schattera für die Bereitstellung dieses bargeldlosen Terminals.“

Mag. Peter Böhler, Vorstand Schelhammer und Schattera erläutert: „In Zusammenarbeit mit Diebold Nixdorf Österreich und mit dem Verein ‚Unser Stephansdom‘ freuen wir uns hier als Mitentwickler an dieser zukunftsweisenden Initiative maßgeblich beteiligt zu sein. Nicht nur Spenden, sondern auch direkte Information aus erster Hand zu erhalten, verbindet Know-How mit der Möglichkeit, zu wirken.“

DI (FH) Roland Sorke,Managing Director Diebold Nixdorf Austria: „Diebold Nixdorf Österreich ist sehr stolz darauf weltweite Innovationen nun auch für diese gute Sache einzusetzen. Ab sofort kann jede Spenderin und jeder Spender seinen gewünschten Betrag mittels Debit- oder Kreditkarte – unabhängig davon welche Währung er in seiner Geldbörse trägt – jederzeit direkt im Stephansdom spenden.“

Der Verein „Unser Stephansdom“ setzt sich seit mehr als 30 Jahren für die notwendige laufende Sanierung des Stephansdoms ein. Das zentrale Anliegen ist es, das Kulturerbe für die nachfolgenden Generationen zu bewahren. Alle vom Verein unterstützten Projekte werden alleine durch Spendengelder und mit Hilfe von Sponsoren finanziert.

  • Partner